Sookie-Stackhouse Buchreihe

Als kleiner Fan der “Sookie Stackhouse” Buchreihe, auf welcher die beste Vampirserie überhaupt basiert, habe ich in dieser eigens dafür angelegten Kategorie mehr oder weniger ausführliche Zusammenfassungen zu allen bisher erschienen Bänden geschrieben, ohne den Ausgang jeder einzelnen Geschichte zu verraten. Als kleine Hilfe habe ich jedes Buch mit meinem eigenen Punktesystem bewertet. Ich hoffe, dass ich damit einigen neugierigen Lesern oder potentiellen-Lesern weiterhelfen konnte.

Zur Buchreihe bin ich über die oben bereits angesprochene Serie “True Blood” gekommen. Ich vergötter sie, sie ist einfach genial und super empfehlenswert. Kein Twilight-Abklatsch, nein … hier spritzt Blut ohne Ende und man scheut auch nicht vor ein bisschen nackter Haut zurück. Also ein richtig actiongeladenes Werk für diejenigen, die das 16. Lebensjahr erreicht haben.

Bisher auf deutsch erschienen:
1. Vorübergehend tot
2. Untot in Dallas
3. Club Dead
4. Der Vampir, der mich liebte
5. Vampire bevorzugt
6. Ball der Vampire
7. Vampire schlafen fest
8. Ein Vampir für alle Fälle
9. Vampirgeflüster
10. Vor Vampiren wird Gewarnt

Vor Vampiren wird gewarnt – Charlaine Harris

Der Elfenkrieg ist beendet, die Portale sind versiegelt. Die Beziehung zu ihrem Elfen-Uropa fand genauso schnell ein Ende, wie sie begonnen hatte. Noch sind nicht alle Wunden verheilt, was Sookie auf ruhige Tage, Wochen, Monate hoffen lässt, die sie gemeinsam mit ihrem Vampirfreund Eric verbringen kann. Doch die Kreaturen in Sookie Stackhouses Welt schlafen nicht und statten ihr schon bald einen Besuch ab …

Inhalt: Die aufgeweckte Hexe Amelia, welche sich vor einiger Zeit kurzerhand bei Sookie eingenistet hatte, beschließt das bescheidene Bon Temps zu verlassen und zurück in ihre, nun hoffentlich wieder aufgebaute Heimat, zu ziehen. Zu groß ist der Schmerz, den sie mit diesem Ort verbindet, an dem ihr Geliebter Werweolf Freund gestorben ist.
Seit dem Elfenkrieg hört und sieht man von Bill Compton gar nichts mehr. Er hatte sich eine schmerzhafte, langwierige Silbervergiftung zugezogen, als er für seine Überzeugung (aber in erster Hinsicht für Sookie) mitkämpfte. Als Sookie ihm auf Sams Rat hin einen Besuch abstattet, ist sie vom Ausmaß dieser Krankheit geschockt. Bills Zustand scheint sich einfach nicht verbessern zu wollen.
Kurz darauf meldet sich Alcide, der Anführer des Werwolfrudels und ein guter Freund von Sookie, telefonisch bei ihr und bitte sie, in der bevorstehenden Vollmondsnacht ihr Land nutzen zu dürfen. Ihr eigentliches dafür vorgesehenes Territorium sei nämlich anderweitig belegt worden. Da sie nicht an Platzmangel leidet, gewährt sie den Werwölfen den Zutritt, welche noch am gleichen Abend ihr Land für ihre Verwandlungen nutzen.
Nach dieser Veranstaltung erfährt sie von ihnen, dass sich zwei verschiedene Elfen auf ihrem Besitz rumgetrieben haben. Claude, Sookies Cousin, welcher übrigens neuerdings bei ihr wohnt, kann durch die gute Nase eines Werwolfs direkt entlastet werden und es stellt sich die Frage: Welche Elfen sind nicht in die versiegelte Elfenwelt zurückgekehrt? Möglicherweise zwei derjenigen, die versucht hatten, sie zu töten?
Trotz dem sich neuanbahnenden Trubel um sie herum, läuft die Beziehung zu Eric wie am Schnürchen. Alles scheint rosarot, wäre da nicht noch eine politische Frage ungeklärt. Der neue Chef ihres Freundes, der Vampir Victor, versucht seinen Einfluss zu vergrößern und gleichzeitig Sookie aus dem Weg zu räumen. Der besorgte Eric schickt seiner Geliebten eine Fährtenleserin nach Hause, die die Spuren auf Sookies Land mal genauer unter die Nase nehmen soll. Dabei kommt heraus, dass sich zwei Leichen auf ihrem Grundstück befinden, eine davon ist definitiv nicht Debbie Pelt (welche in einem früheren Band von Sookie – aus Notwehr – getötet und von Eric verbuddelt wurde).
Und wäre der Schock nicht groß genug, bahnt sich ein neuer Hinterhalt an, denn schon bald darauf läuft die Polizei bei ihr auf, um einem anonymen Hinweis nachzugehen. Dem Anschein nach, wollte jemand Sookie einen Mord anhängen und ihr direkt das Gesetz auf den Hals hetzen. Doch glücklicherweise hatten die Vampire die Leiche, welche sich als Mitglied des Werwolfsrudels herausgestellt hat, bereits ausgegraben und weggebracht, so dass man ihr nichts mehr anhängen kann.
Den Geschehnissen zu Folge wird eine Werfwolfsversammlung angesetzt, zu der Fräulein Stackhouse selbstverständlich herzlich eingeladen ist.
Die Idylle zwischen Sookie und Eric wird durch die Ankunft von Erics Schöper und dessen “Sohn” ins wanken gebracht. Hier entfaltet sich zunächst die tragische Geschichte um Alexejs, so nennt sich Erics “Bruder”, Leben und Sterben. Doch der Junge ist von der Zeit gezeichnet und verliert schnell die Kontrolle über sich. Als Schöpfung von Appius Livius Ocella ist er ihm natürlich widerstandslos Obrigkeitshörig und wird von diesem vollsten beansprucht. Zeit für Sookie bleibt da zunächst keine …
Aber Zeit kann man ja schließlich überbrücken, und so beschließt sie, ihrem ehemaligen Freund Bill die Schmerzen zu nehmen. Kurzerhand kontaktiert sie seine “Schwester”, die eine heilende Wirkung auf ihn haben soll. Doch diese kommt nicht nur mit “geschwisterlichen” Gefühlen angereist.
Die angesetzte Werwolfsversammlung steht an. Unter Einfluss von fragwürdigen, benebelden Mittelchen ist es Sookie möglich, den Mörder des Rudelmitglieds zu identifizieren.
Das Leid, welches durch die Blutsbande fließt, lässt die Alarmglocken der Telepathin anklingen. Sie eilt zu Eric und findet sich in einem regelrechten Blutbad wieder. Auf der Suche nach dem Übeltäter, stößt sie auf einen rachsüchtigen Elfen …

Fazit: Seit 10 Bänden dürfen wir Leser nun schon in Sookie Stackhouses Welt voller Gefahren, Kreaturen und ergreifenden Geschichten rumstöbern. Auch dieses Buch hat mal wieder viel guten Stoff verarbeitet. Jedoch zog sich der Anfang sehr in die Länge, es geschah zunächst nichts weltbewegendes. Irgendwann im Laufe des Buches, circa nach einer halben Ewigkeit, ging der so sehr geliebte, nervenaufreibende Teil einer Charlaine Harris Geschichte los. Am Besten gefiel mir persönlich die Lebens- bzw. Sterbensgeschichte vom kleinen Alexej.
Alle Fanatiker dieser Buchreihe werden auch an “Vor Vampiren wird gewarnt” ihre Freude und Genugtuung finden, dennoch muss man sagen, dass Frau Harris mal wieder einen drauf setzen sollte, damit die bisher sehr schön herausgearbeitete Story über die gedankenlesende Kellnerin aus Bon Temps nicht von langweilenden Geschehnissen überschattet wird.


Skulduggery Pleasant - Der Gentleman mit der Feuerhand

Skulduggery Pleasant – Der Gentleman mit der Feuerhand

Skulduggery Pleasant - Der Gentleman mit der FeuerhandDas Buch “Skulduggery Pleasant – Der Gentleman mit der Feuerhand” vom irischen Autor Derek Landy ist das erste von mittlerweile vier Büchern. Soweit ich weiß, sollen noch fünf weitere folgen, so dass man auf eine neun-bändige Buchreihe hoffen kann.

Inhalt: Die zwölfjährige Protagonistin Stephanie Edgley trifft zum ersten mal auf der Beerdigung ihres Onkels Gordon, einem Bestseller-Autor von Horror- und Magiegeschichten, auf den mysteriösen Detektiv Skulduggery Pleasant.
Trotz des warmen Tages, trägt er einen hochgeschlossenen Mantel, einen Hut auf seinem lockigem Haar, eine große Sonnenbrille und einen Schal, der sein halbes Gesicht verdeckt. Er steht weitab von allen Gästen unter einem Baum und zieht Stephanies Aufmerksamkeit wegen seines ungewöhnlichen Outfits auf sich. Zu diesem Zeitpunkt weiß sie noch nicht, dass sie einmal eins ihrer größten Abenteuer mit dieser Person erleben wird.
Während der Testamentseröffnung taucht Skulduggery erneut auf. Der verstorbene Gordon vermacht ihm einen rätselhaften Rat und Stephanie erhält sein gesamtes Vermögen.
Als das junge Mädchen kurz darauf eine Nacht alleine in Gordons Villa verbringt, macht sie direkt Bekanntschaft mit einem Einbrecher. Dieser versucht sie zu attackieren und verlangt einen “Schlüssel”.
Bevor jedoch die Situation ein übles Ende nimmt, entschärft Skulduggery die Lage und schlägt den Angreifer mit Feuerbällen in die Flucht, dabei verliert er jedoch seine Verkleidung und sein wahres-Ich kommt zum Vorschein.
Stephanie begreift langsam, dass ihr Onkel nicht einen normalen Tod gestorben ist, sondern möglicherweise von magischen Wesen getötet worden ist. Der Verdacht fällt auf den bösen Zauberer Nefarian Serpine.
Serpine versucht ein mächtiges Zepter zu finden, das Zepter der Urväter, mit welchem dieser ein riesiges Chaos anrichten kann.
Ein Rennen gegen die Zeit beginnt. Stephanie ändert ihren Namen in “Walküre Unruh”, da dieser Namenswechsel sie vor bösen Mächten schützen wird. Sie möchte aus ihrem langweilgen und nervtötenden Leben ausbrechen und stattdessen Skulduggery bei seiner Suche unterstützen. Außerdem braucht sie Klarheit über den Tod ihres geliebten Onkels und erfährt dabei auch interessante Details aus Skulduggerys menschlichem Leben.
Das Zweimann-Team findet heraus, dass Gordon das Zepter, welches von den Urväter genutzt wurde, um die Gesichtlosen zu vernichten, entdeckt und in einem Labyrinth unterhalb seines Hauses versteckt hat. Der “Schlüssel” dazu ist eine alte, bedeutungslos wirkende Brosche, die sich im Besitz von Stephanies anderem Onkel befindet.
Mit Hilfe der professionellen Schwertkämpferin Tanith Low und dem immens starken Schneider Ghastly versuchen sie, Nefarian Serpine zu stoppen, bevor dieser den Gesichtlosen Eintritt zu unseren Welt gewähren kann. Als sie Serpine töten können, wird auch das Zepter zerstört und verliert seine Kraft.
Stephanie wird zu Skulduggerys Assistentin und Schülerin. Während der Geschichte entdeckt sie ihre magischen Fähigkeiten.

Fazit: Wenn ihr euch jetzt fragen solltet, wie es sein kann, dass ein lebendiges Skelett als Vollzeit-Detektiv unterwegs sein kann: Vor Hundert Jahren geriet Skulduggery in eine Falle von Serpine, welcher vor seinen Augen seine Frau und sein Kind ermordete und ihn nach etlichen Tagen qualvoller Folter selbst tötete. Sein Hass gegenüber Serpine erlaubte ihm von den Toten in Gestalt eines Skelettes aufzuerstehen.
Das Buch ist wirklich unglaublich lustig geschrieben. Eine tolle Geschichte mit interessanten Charakteren.

Vampirgeflüster - Charlaine Harris

Vampirgeflüster – Charlaine Harris

Vampirgeflüster - Charlaine HarrisDie Wergeschöpfe wollen es den Vampiren nun gleich tun und sich outen. Doch nach dem grausamen Tod einer Werpantherin kann sich kein Gestaltwandler mehr sicher fühlen. Haben es wirklich welche auf die Wergeschöpfe abgesehen? Immerhin wird in den Zeitungen heiß diskutiert und die Meinungen fallen nicht nur positiv aus. Trotz des Trubels um die Wergeschöpfe tauchen plötzlich noch andere verborgene Kreaturen auf – und diese rüsten sich zum Kampf.

Inhalt: Nach dem Coming-Out der Wergeschöpfe teilen sich die Meinungen der Menschheit über diese Kreaturen. Die einen fürchten die neuen Wesen, die anderen akzeptieren sie, da sie sowieso bereits ihr ganz Leben lang mit ihnen zusammen gelebt haben. Wegen eines familiären Notfalls ist Sam gezwungen Bon Temps vorübergehend zu verlassen und übergibt die Geschäftsführung kurzerhand an Sookie. Als dann auch noch eine tote Frau gekreuzigt auf dem Gelände des Merlotte’s aufgefunden wird, die zum allen Übel auch noch Jasons Ehefrau ist, ist Sookie endgültig überfordert. Zunächst stellt sich die Frage, ob das Outing der Wergeschöpfe die schwangere Crystal an den Holzbalken gebracht hat, die zu der Gemeinde der Werpanther zählt.
Zum schönen Wikingervampir Eric fühlt Sookie sich immer mehr hingezogen. Neuerdings sind die beiden nicht nur durch die Blutbande, sondern auch durch ein Treuegelöbnis verbunden. Alles zu Sookies Schutz, meint Eric, da dann nicht mal der Vampirkönig auf ihr besonderes Talent zugreifen kann. Jedoch ist sie sich nicht sicher, ob ihre Gefühle für Eric durch den Blutaustausch hervorgerufen worden sind oder sie wirklich eine Schwäche für ihn hat. Quinn dagegen scheint abgeschrieben. Als er unerlaubt in Erics Machtbereich auftaucht, um ein Gespräch mit Sookie zu führen, entfacht ein Streit zwischen ihm und Bill. Aus dem Streit wird ein Kampf, in den plötzlich auch Sookie ungewollt hineingerät. Sie wird zwar schwer verletzt, jedoch mit Erics Blut, welcher kurz darauf dazu kommt, genährt, so dass ihr Zustand sich schnell wieder stabilisiert. Danach entflammt die pure Leidenschaft zwischen den beiden. Sie erfährt Geschichten aus Erics Lebzeiten und ist ganz überrascht über diese redselige Seite ihres Liebhabers.
Mit ihrer ehemaligen guten Freundin Arlene hat Sookie mittlerweile nichts mehr am Hut. Bis sie von ihr zu einem Gespräch gebeten wird. Doch als Sookie bei Arlenes Wohnwagen ankommt, wartet bereits ein Hinterhalt auf sie …
In der Elfenwelt bahnt sich derweil ein Krieg an. Sie wird von ihrem Urgroßvater gewarnt, dass es einen weiteren Elfenprinzen gibt, der nicht nur die Macht an sich reißen, sondern auch alle Menschen mit Elfenblut ausrotten will. Immer wieder lauern Sookie böse Elfen auf und suchen den Kontakt zu ihr, aber auch vor Jasons Haustür steht plötzlich ein plauderfreudiger Elf, der ihm ungewöhnlich ähnlich sieht. Sookie sieht keine andere Möglichkeit, als bei ihren Vampir- und Werwolfsfreunden um Schutz zu bitten. Doch den Elfen gelingt es, ihre Bewacher auszutricksen und Sookie zu entführen, wo bereits grausame Schmerzen und neue Informationen zum Tod ihrer Eltern auf sie warten.

Fazit: Auch der neunte Teil der Sookie-Stackhouse-Buchreihe konnte mich vollkommen überzeugen. Die Ereignisse waren spannend und ganz zu meiner Freude bandeln Sookie und Eric wieder miteinander an, auch wenn Fräulein Stackhouse ihre Bedenken äußert. Es herrschte sexuelle Spannung, es gab tolle Geschichten über das Leben eines Vampirs vor dem Tod und es floss jede Menge Blut. Ein bisschen ärgerts mich ja, dass der 10. Band noch nicht in deutsch raus ist. Ich habe das Buch nicht aus der Hand legen können.


Ein Vampir für alle Fälle - Charlaine Harris

Ein Vampir für alle Fälle – Charlaine Harris

Ein Vampir für alle Fälle - Charlaine HarrisBisher haben wir in Charlaine Harris Büchern schon das ein oder andere übernatürliche Geschöpf kennenlernen dürfen, unter anderen Vampire, Mänaden, Dämonen und viele verschiedene Gestaltwandler. Band acht bietet neue mysteriöse Wesen und leitet einen weiteren Handlungsstrang ein, der besonders im neunten Teil einiges zu bieten hat. Interessant war natürlich Sookies Familiengeschichte, über die man einige Details erfährt. Neue Familienmitglieder warten bereits auf ein Treffen mit der jungen Kellnerin aus Bon Temps…

Inhalt: Kurzfristig soll Sookie als Brautjungfer auf Andy Bellefleurs Hochzeit einspringen, einem riesengroßen und aufwändigen Spektakel in der kleinen Stadt Bon Temps. Auch wenn sie nicht unbedingt eine Freundin der Familie ist, geht sie der Bitte nach.
Kurz darauf bittet Eric sie, jemanden zu treffen. Nur widerwillig sagt Sookie zu, ist aber umso erfreuter als sie auf ein Familienmitglied trifft: Ihr Urgroßvater. Niall Brigant ist ein Elf und somit ein zäher Kerl. Bereits auf der Bellefleur-Hochzeit war er ihr aufgefallen, dafür schien er aber für alle anderen Gäste unsichtbar zu sein. Er ist erfreut seine Urenkelin kennen lernen zu können und bietet ihr seine Hilfe an.
Nach dem sonderlichen Treffen geraten Sookie und Eric in ein neues Schlamassel. Ein junger Werwolf, getarnt als Polizist, bedroht die zwei mit einer Pistole, hat die Rechnung allerdings ohne den Vampir gemacht. Nach dem ersten Schock, folgen weitere. Immer mehr Werwölfe des Shreveporter Rudels kommen ums Leben und es bahnt sich ein interner Werwolfskrieg an. Bis sich herausstellt, wer wirklich die Fädenzieher sind.
Von Quinn fehlt weiterhin jede Spur, bis er plötzlich inmitten der Vampire wieder auftaucht, die Louisanna feindlich übernehmen wollen. Da Eric und Bill sich dem neuen Vampirkönig unterwerfen, bleibt ihre Existenz verschont und auch Sookie überlebt den Auftritt der Eindringlinge ungeschadet. Die Beziehung zu Quinn hat allerdings sehr gelitten. Da Sookie für sich keinen Platz in seinem Leben sieht, beendet sie die Beziehung und macht danach unerfreuliche Bekanntschaft mit seiner wütenden Familie.
Der gutaussehende Wikingervampir Eric ist fast selbst schon über seine ungewohnt starken und ehrlichen Gefühle für Sookie erschrocken. Ein wenig unerwartet verkündert er dann auch, dass er sich an die gemeinsame Zeit mit ihr, in der er sein Gedächtnis verloren hat, wieder erinnern kann. Eine verwirrende Nachricht … und auch Bill versucht immer wieder Eindruck zu schinden.
Die Ehe zwischen Jason und seiner Frau Crystal läuft wie erwartet keineswegs gut. Die beiden streiten andauernd und zur Krönung erwischt Sookie Crystal auch noch beim Fremdgehen. Da bei der Hochzeit auf ungewohnte Vereinbarungen bestanden wurde, ist Sookie gezwungen jemandem die Finger zu brechen.
Sandra Pelt wartet immer noch auf ihre Rache für den Mord an ihrer Schwester Debbie Pelt, die Sookie aus Notwehr umbringen musste. Deshalb hetzt sie ihr eine alte Arbeitskollegin erneut auf den Hals …
Nach einer nächtlichen Arbeitsschicht trifft die junge Kellnerin auf Eric und den neuen Vampirkönig. Als sie bereits auf den Weg nach Hause ist, spürt sie bei Eric Probleme aufkommen (die zwei sind ja über Blutbande verbunden) und steckt plötzlich erneut in Schwierigkeiten.
Über den erfolgreichen und wohlhabenden Vater ihrer Mitbewohnerin Amelia erfährt sie von weiteren Familienangehörigen. Sie beschließt ihnen einen Besuch abzustatten und stößt auf einen kleinen jungen, der sein gesamtes Leben lang mit einer besonderen Fähigkeit leben muss …

Fazit: Das Ende war ein wahnsinns Schocker! Der kleine Hunter, der Sohn von Sookies Cousine Hadley, ist seiner „Tante“ in mancherlei Hinsicht bedeutend ähnlich. Die Familiengeschichten, die aufgedeckt werden, sowie der Werwolfskrieg sorgen für jede Menge Spannung. Ein wenig schade fand ich, dass der Höhepunkt bereits ziemlich weit mittig in der Geschichte seinen Platz gefunden hatte und danach nur noch weniger ausschlaggebende Momente kamen … abgesehen vom spektakulären Ende 😉 Besonders positiv hervorheben muss ich, dass Sookie endlich ihre Beziehung zu Quinn beendet hat – er wirkte auf mich vollkommen unsympatisch, als wollte er nur mal schnell mit ihr ins Bett hüpfen. Außerdem bin ich ja immernoch ein totaler Eric-Fan. 🙂


Vampire schlafen fest - Charlaine Harris

Vampire schlafen fest – Charlaine Harris

Vampire schlafen fest - Charlaine HarrisCharlaine Harris zeigt uns neue Seiten einiger Figuren und gibt uns einen umfangreichen Einblick in die Welt der Vampire. Im nun siebten Band der Buchreihe landet Sookie auf einer Vampirkonferenz. Als persönliche Telepathin der Vampirkönigin von Louisanna, Sophie-Anne Leclerq, erwarten sie viele Ereignisse, die nicht immer ganz ungefährlich sind.

Inhalt: Im Fangtasia findet eine wichtige Besprechung statt, zu der auch Sookie eingeladen wird. Sie soll auf der demnächst anstehenden Vampirkonferenz aller Vampirkönige und –königinen Sophie-Anne, der Königin von Louisanna, mit ihren telepathischen Fähigkeiten zu Seite stehen. Da sie bereits im letzten Buch ihre Zustimmung gegeben hat, bleibt ihr nichts anderes übig, als die Vampire zu begleiten.
Derweil ist in Bon Temps das Hochzeitsfieber ausgebrochen: Der Polizist Andy Bellefleur plant eine Doppelhochzeit mit seiner Schwester und erste Partys werden geschmissen. Und auch Sookies Bruder Jason heiratet kurzfristig, als dieser von der Schwangerschaft seiner Freundin erfährt, ein wenig Vorschnell, wie Sookie findet (und jeder Leser, der Jasons Vorlieben und Eigenschaften kennt 😉 )
Mit der vampirfreundlichen Luftline der Anubis Airline fliegen dann Sookie, Eric, Pam und die Königin mit einiger ihrer Angestellten nach Rhodes, um die Tage während der Vampirkonferenz im pyramidenähnlichen Vampirhotel zu verbringen. Dort trifft sie auch auf Barry, den einzigen Telepathen, den sie bisher kennt. Auch er soll die Menschen um sich herum im Auftrag seines Vampirkönigs aushorchen.
Aufgrund des Mordes am Ehemann der Königin gerät diese in Schwierigkeiten und wird von einer Stellvertreterin des Verstorbenen verklagt. Kurz darauf wird diese jedoch mit ihrer Delegation ermordet aufgefunden. Scheint da jemand nachgeholfen zu haben, damit die Anklage fallen gelassen wird?
Während des Aufenthalts taucht Sookie noch ein wenig tiefer in die Welt der Vampire ein: Sie erlebt eine Vampirhochzeit zwischen homosexuellen Vampirkönigen, läuft über eine Vampirmesse, fegt über einen Vampirball, nimmt an Vampirgerichtsverhandlungen teil und wird immer bedeutender für ihre Auftraggeber. Deshalb ist sie gezwungen mit Eric Blut auszutauschen, damit dieser eine Verbindung zu ihr herstellen und sie jederzeit für die Königin auffinden kann, ganz zu Erics Freunde, welcher ja Gefallen an Sookie findet. Und auch die Beziehung zu Quinn scheint ihre Probleme aufzuweisen.
Schon bald entdeckt Sookie eine Bombe auf der Etage der Königin von Louisanna. Und was hat es mit den besitzerlosen Koffern und Särgen auf sich, die angeblich zu den neuangereisten Vampiren gehören? Außer Sookie und Barry hegt keiner einen Verdacht … bis kurz darauf das Vampirhotel in die Luft geht. Die Telepathen Sookie und Barry müssen sich beeilen, um gemeinschaftlich die tagsüber festschlafenden Vampire herauszuschaffen …

Fazit: Der Einblick in die Vampirwelt sorgt ebenso wie die mysteriösen Anschläge auf das Vampirhotel für jede Menge Spannung und Unterhaltung. Auch Vampire schlafen fest erfreut den Leser wieder mit Charlaine Harris’ wunderbaren Schreibstil.


Ball der Vampire - Charlaine Harris

Ball der Vampire – Charlaine Harris

Ball der Vampire - Charlaine HarrisDas Abenteuer geht nun in die sechste Runde: Sookie stolpert mal wieder von einer Katastrophe in die nächste und schafft es dabei, jede Menge männliche Blicke auf sich zu ziehen. Schon einmal vorweg: nach dem enttäuschenden fünften Teil ist dieser hier wieder eine sichtbare Steigerung!

Inhalt: Nach dem letztem Abenteuer streift nun auch der charmante (ich persönlich find ihn einfach nur notgeil) Wertiger Quinn in Sookies Leben umher und ergattert eine Verabredung mit ihr. Doch ihr Date entdet wider jeglichem Erwarten bei der Polizei, als zwei halbwüchsige, neugeschaffne Werwölfe plötzlich angreifen.
Jason scheint sich nun fest an seine Freundin Crystal, die Werpantherin gebunden zu haben und hört bereits die Hochzeitsglocken leuten. Man entdeckt eine neue Seite an Sookies Bruder, der zuvor nur allzu gern in fremden Betten gestreunert hat. Doch als Crystal eine Fehlgeburt erleidet, ist Jason völlig verzweifelt und hofft auf Sookies gutmütige Ader.
Auch Debbie Pelts Famile, deren Tochter Fräulein Stackhouse im vierten Band aus Notwehr töten musste, klebt Sookie bedrohlich an den Fersen. Sie lassen nicht locker und drängen sich ihr auf. Und auch ihre neue Arbeitskollegin Tanya scheint etwas im Schilde zu führen.
Als ein Angestellter der Vampirkönigin von Louisanna auftaucht und Sookie abholen möchte, damit diese sich um die Angelegenheiten ihrer verstorbenen Cousine Hadley aus New Orleans kümmern kann, stoßen die beiden auf eine Leiche. Das tote Mädchen ist Kurierin der Königin gewesen und hat den Besuch des Mannes Tage zuvor ankündigen sollen. Irgendwer scheint nicht gewollt zu haben, dass Sookie frühzeitig von der Reise erfährt.
Dennoch reist sie nach New Orleans und trifft dort auf die junge Vermieterin und Hexe Amelia. Aufgrund einer ihrer Zaubesprüche, entdecken die beiden die Gefahr im Schrank des Appartements fast schon zu spät – ein toter Werwolf, dessen zweites Leben gerade erst begonnen hat und welcher sehr, sehr hungrig ist …
Doch viel schmerzhafter als die äußeren Verletzungen, die sie davon getragen hat, ist die unschöne Erkenntnis über einen längst abgeschlossenen Auftrag von Bill. Diese Informationen brennen ihr ein großes Loch ins Herz.
Jedoch bleibt ihr wenig Zeit zum trauern, denn schon bald darauf wird sie zur Königin gerufen. Gemeinsam nehmen sie an einem äußerst interessanten, magischen Ereignis teil, das mehr Aufschluss über den Tod von Hadley und dem Werwolfs-Vampir bieten soll.
Die Königin, welche in Sookies Cousine verliebt gewesen ist, ist davon sehr fasziniert und lädt sie zu ihrem Frühlingsball ein, dem ersten offiziellen Auftritt des neuvermählten Königspaars. Außerdem erhält die Telepathin von einem Leibwächter der Königin neue ungeahnte Informationen über ihre Blutlinie.
Während Sookie und Quinn sich ein wenig näher kennenlernen, bricht eine Schar Werwölfe ein und entführt die beiden. Es dauert nicht sehr lange, bis sie auf ihre Entführer treffen.
Doch das große Schlamassel beginnt erst, als Sookie auf dem Frühlingsball mitten in die politischen Machtkämpfe des Königspaars gerät.

Fazit: Nach dem letzten Band (Vampire bevorzugt) habe ich mich mit diesem Buch wieder bestens unterhalten gefühlt, auch wenn die spannenden Ereignisse erst nach zig Seiten einsetzten. Dafür waren diese aber auch wirklich interessant und nervenaufreibend, dass man darüber durchaus hinwegsehen kann. Die Geschichte, die Charlaine Harris uns vorführt, hat mich wirklich gefesselt und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Gut gefiel mir, dass Sookie nicht gleich mit jedem rumgeknutscht hat, wie im vorherigen Buch, dennoch wirkt ihr neuer Lover Quinn auf mich wie ein großer Aufreißer, der an nichts anderes denkt, als Sookie ins Bett zu kriegen, was diese natürlich nicht erkennt. Aber ich bin froh darüber, dass Eric immer noch nicht ganz abgeschrieben ist, ich warte ja nur darauf, dass es zwischen den beiden erneut funkt.
Wenn die Buchreihe nicht unter dem Gefühlschaos der Protagonistin leiden soll, muss Sookie sich endlich mal festlegen … und ich würde ihr den großen, gutaussehenden und gewitzten Eric empfehlen


Vampire bevorzugt - Charlaine Harris

Vampire bevorzugt – Charlaine Harris

Vampire bevorzugt - Charlaine HarrisMittlerweile habe ich Buch 5 der bekannten Sookie-Stackhouse-Reihe erreicht und bin gespannt, wie es weiter geht. Besonders interessiert mich dabei natürlich die Beziehung zwischen Sookie und Eric, nach alldem, was in Band 4 (Der Vampir, der mich liebte) geschehen ist.
Dieses Mal treibt sich ein Serienmörder in der Gegend rund um Bon Temps herum, welcher sich dem Anschein nach auf Gestaltwandler spezialisiert hat.

Inhalt: Jason bricht zu seiner ersten Vollmondnacht als Werpanther auf und freundet sich schnell mit seiner neuen Zweigestaltigkeit an, ganz zu Sookies Freude.
Als Sookie nach ihrer nächtlichen Schicht in der Bar gemeinsam mit Sam das Gebäude verlässt, wird dieser angeschossen, jedoch glücklicherweise nur ins Bein getroffen. Ein Serienmörder scheint es auf Gestaltwandler abgesehen zu haben, denn bereits zuvor ist eine Gestaltwandlerin ums Leben gekommen und ein weiterer, Clavin Norris, schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht worden. Calvin ist das Rudeloberhaupt der Werpanther, welche Jason verdächtigen, die schreckliche Tat begangen zu haben, da er angeblich mit seinem neuen Leben nicht klar kommt.
Da Sam erstmal seine Pflichten als Barkeeper und Rausschmeißer nicht wahrnehmen kann, bittet er Sookie bei Eric Ersatz für ihn anzufordern. Der tritt ihr für einen Gefallen bei ihrem Boss einen Barmann ab, welcher durch sein Erscheinen an sein vorheriges Leben als Pirat erinnert – Charles Twining.
Kurz darauf suchen zwei Privatdetektive die junge Kellnerin an ihrem Arbeitsplatz auf, um sie über Debbie Pelts (Alcides Ex-Verlobte) Verschwinden auszuquetschen. Aus Notwehr hat Sookie Debbie im vierten Band umbringen müssen und sich danach der Leiche mit Erics Hilfe entledigt. Allerdings kann dieser sich nicht an die Geschehnisse wegen eines Zauberspruchs, der ihm das Gedächtnis nahm, erinnern und so lastet das traumatische Erlebnis nun ganz allein auf Sookies Schultern.
Auf die Bitte ihres guten Werwolfs-Freunds Alcide Herveaux hin, begleitet ihn Sookie auf die Beerdigung des Leitwolfs seines Rudels, welcher bei einem tragischen Autounfall zu Tode kam. Sie ist verärgert, als sie durch Dritte erfährt, dass sie durch ihre Gabe eigentlich nur Informationen für Alcide und seinen Vater, der mit einem hinterlistigen Konkurenten um die Position des Leitwolf wirbt, herausfinden soll. Allerdings ist ihr Werwolfs-Freund immernoch stark an ihrem Bett interessiert, wie er ihr schamlos mitteilt.
In Sorge um Sookie verfrachtet Sam seinen neuen Barkeeper bei ihr im Haus, der sich als sehr nützlich erweist, als ihr Heim plötzlich in Flammen steht. Der tote Brandstifter scheint zunächst ein Mitglied der Sonne gewesen zu sein, ein Gespräch mit dessen Familie wirft aber jegliche Zweifel zu seinen Motiven auf.
Sookie bekommt viele Angebote von Freunden, bei denen sie vorrübergehend wohnen kann, entscheidet sich dann aber für eins von Sams Miethäuser, da sie dort keinem zur Last werden kann.
Nach einem Büchereiaufenthalt wird Sookie dann selbst angeschossen, sie hat das Gehirn des Täters jedoch rechtzeitig wahrnehmen und sich ducken können, bevor der Schütze einen gezielten Schuss platzieren konnte.
Der hilfsbereite Exfreund Bill besucht sie natürlich im Krankenhaus und Sookie scheint seine Anwesenheit trotz seines Fremdgehens damals immernoch zu genießen.
Tara, ihre beste Freundin, wird derweil von einem Vampir, Mickey, an den sie weitergereicht wurde, misshandelt. Eric lässt seinen Sherif raushängen und alarmiert Mickeys Schöpferin, die diesen zurückpfeift. Im Gegenzug erhält er dafür von Sookie Auskünfte zu seinem Aufenthalt in ihrem Haus und deren damalige Beziehung zueinander.
Ein wenig unerwartet treffen Sam und Sookie bei ihren eigenhändigen Ermittlungen auf den Schützen mit dem Hass auf Gestaltwandler. Jedoch findet das Rätsel hier noch kein Ende: Einer der Opfer wurde von einer Kugel verwundet, die nicht zu den anderen passte. Es gibt also noch einen weiteren Schützen, mit dem Sookie schon bald unangenehme Bekanntschaft macht …
Und dann wäre da ja auch noch der Wettkampf um die Rolle des Leitwolfs, bei dem Sookie durch ihre Gabe wieder ein wenig in Schwierigkeiten gerät.

Fazit: Ich war leider ein wenig enttäuscht von diesem Buch. Es gab viel zu viele männliche Geschöpfe, an denen Sookie mehr oder weniger Gefallen fand. Es ist entnervend, wenn die Protagonistin andauernd wechselnden Typen hinterher hechelt und sich nicht entscheiden kann, wer nun wirklich einen Platz in ihrem Herzen verdient. Auf jeden Fall fielen viele Küsse und Küsschen. Es wirkt auf mich sehr unglaubwürdig, wenn Sookie selbst mit einem gutaussehenden Fremden das Bett teilen würde. Letztendlich hat es aber keiner in diesem Buch in ihr Bett geschafft, was ja auf große Selbstdiziplin schließen lässt. Insgesamt handelte das Buch von wenig Erotik und auch der Humor ging leider im hin und her unter. Die Handlung an sich war gut durchdacht, gerat aber durch Sookies inneres Gefühlschaos in den Hintergrund. Und auch der sonst so unglaubliche Schreibstil von Charlaine Harris wirkt in diesem Band eher lieblos, die Handlungen werden zu unpräzise beschrieben. Sookie rast von einem Abenteuer ins nächste.


Der Vampir, der mich liebte - Charlaine Harris

Der Vampir, der mich liebte – Charlaine Harris

Der Vampir, der mich liebte - Charlaine HarrisDie kleine Vorschau der Handlung, die man auf jedem Buch findet, verriet mir, dass man in “Der Vampir, der mich liebte” auf den vollkommen verwirrten, attraktiven Vampir Eric treffen würde, dem man eiskalt das Gedächtnis weggehext hatte. Sookie und alle Leser des Buches würden also eine neue, ungeahnte Seite vom selbstbewussten Macho entdecken.
Die Idee an sich gefiel mir gut, allerdings war es genau diese aufbrauschende Art des Vampirs, die mir in vorherigen Büchern das ein oder andere Lächeln abgewinnen konnte. 🙂

Inhalt: Zu Bill hat Sookie keinen Kontakt mehr. Lediglich kurz vor seiner Abreise nach Peru, wo er sein geheimes Projekt weiterführen soll, dass ihm durch die Vampirkönigin von Louisanna zugetragen worden ist, wechseln die beiden ein paar Worte. Bill hat ihr seinen Treubruch erklären wollen: Er habe keine andere Wahl gehabt, als den Befehlen seiner Schöpferin Lorena Folge zu leisten, das sei bei Vampiren nunmal so.
Nachdem Sookie ihren Silvesterabend im Merlotte’s verbracht hat, fährt sie mitten in der Nacht nach Hause, in der Hoffnung, schon bald ihr Bett aufsuchen zu können. Doch als ihr auf der Landstraße ein leicht bekleideter und vollkommen verwirrter Eric entgegenkommt, der, wie sie feststellen muss, keinerlei Erinnerung an sich besitzt, bleibt ihr kaum eine andere Wahl, als ihn mit nach Hause zu nehmen.
Sie ruft Pam, Erics Stellvertreterin an und erfährt, dass ein Hexenzirkel in Shreveport sein Unwesen treibt und Eric verhext haben soll. Die Hexen wollen seine Geschäfte übernehmen und scheinen auch noch gefallen an dem gutaussehenden Vampir gefunden haben. Ein Versteckspiel beginnt.
Am nächsten Abend tauchen Pam und Chow, Erics Mitbesitzer der Bar Fangtasia, bei Sookie auf. Gemeinsam einigen sie sich, dass es für Eric am besten sei, vorübergehend bei Sookie zu bleiben und Jason, ihr Bruder, kann für ihre gefährlichen Dienste soar noch eine große Menge Geld herausschlagen.
Leider ist Jason am folgenden Tag spurlos verschwunden. Nur ein Blutfleck auf dem Steg seines hauseigenen Teiches weist auf ein Verbrechen hin, jedoch kann das Gewässer wegen Mangels an ausgebildeten Personals nicht direkt untersucht werden, so dass Sookie im Ungewissen bleibt. Was ist mit Jason passiert? Lebt er überhaupt noch? Fragen über Fragen, die sich dem Leser stellen. Sookie persönlich bringt sein Verschwinden mit dem Hexenzirkel in Verbindung.
Statt nach Hause zu fahren, versucht sie sich durch das Beschaffen von Informationen abzulenken. Von einer Arbeitskollegin erfährt Sookie dann von den Wiccas. Wicca ist eine eigene Religion, dessen Mitglieder ein wenig Hexenkunst praktizieren, jedoch keine bösartigen Personen sind.
Mit der Auskunft, die Anführerin des Hexenzirkels sei nicht nur eine mächtige Hexe, sondern auch noch eine Werwölfin, die sich von Vampirblut ernährt, (und somit ungemein stark ist) sucht sie ihrem Werwolf-Freund Alcide Herveaux auf. Als sie gemeinsam ein totes Rudelmitglied entdecken, spitzt sich die Lage weiter zu.
Zwischen Sookie und Eric entwickelt sich eine Romanze, die nicht nur auf Selbstbestätigung, sondern auf wahren Gefühlen beruht. Erics neue charmante Art verzaubert die junge Kellnerin geradezu.
Pam organisiert derweil einen Kampf und kann dabei auf die Hilfe der Wiccas und Werwölfe zählen. Die Hexen müssen ein für alle Mal sterben, damit sie nicht noch mehr Unheil anrichten können. Nachdem ein handfester, gut ausgetüfftelter Plan steht, wird das Gebäude, in dem sich der Zirkel befindet, angegriffen. Ein übernatürliches Massaker …
Am Ende der Geschichte kreuzt auch Jason wieder auf der Bildfläche auf. Er bleibt uns also in den nächsten Bänden erhalten. 😉 Und auf Eric wartet sein altes Ich…

Fazit: Wieder einmal eine tolle Geschichte, die bleibenden Eindruck hinterlässt. Es geht direkt ins Herz, wenn man die wunderbar romantische Liebesgeschichte zwischen Eric und Sookie mitverfolgen kann. Von Bill bekommt man nicht allzu viel zu hören, was ich auch nicht für weiter tragisch halte. Sowohl Erics alte, als auch seine neue (und dennoch altmodische) Persönlichkeit machen einiges her und sorgen für satte Unterhaltung. Ich fand es sehr schade, dass Eric sich nicht an die gemeinsame Zeit mit Sookie erinnern konnte, nachdem man ihn entzaubert hatte. Dafür bin ich aber verdammt neugierig auf das nächste Buch. Hoffentlich wirds was zwischen den beiden.


Club Dead - Charlaine Harris

Club Dead – Charlaine Harris

Club Dead - Charlaine HarrisNachdem das Fieber bei mir ausgebrochen war und ich den Inhalt der ersten zwei Bände nur so in mich reingeschlungen hatte, war es mir unmöglich, dem weiteren Verlauf der Geschichte und somit dem dritten Band zu widerstehen. Mich stimmte das Wissen, dass Bill in diesem Buch einen schweren Verrat begehen würde, wirklich trübselig, obwohl Eric bisher einen weitaus interessanteren Eindruck auf mich gemacht hatte.

Inhalt: Bill hat sich bereits vor der Handlung des Buches von seiner Geliebten Sookie distanziert und mehr Aufmerksamkeit seinem Computer, als seiner Freundin gewidmet.
Gekränkt muss sie hinnehmen, dass Bill einen Spezialauftrag, den er durch die Königin von Louisanna erhalten hat, ausführen muss und für einige Zeit die Stadt verlassen wird. Er kann jedoch keine genaueren Angaben zu seinem Aufenthaltsort oder seiner Aufgabe machen, da dies größter Geheimhaltung unterliegt. Stattdessen lügt er sie an und benimmt sich auch ansonsten sehr seltsam. Dennoch ist Sookie bereit, für ihn seine geheimen Erforschungen und Datein in ihrem Spezialversteck zu verstauen.
Bills geheime Machenschaften wirken sich negativ auf Sookies Sicherheit aus, denn schon bald wird sie von einem Mann im “Merlottes”, der Bar, in der sie als Kellnerin arbeitet, angegriffen. Der Angreifer stellt sich als Mitglied einer Werwolfsbande heraus und hat gezielt nach ihr gesucht.
In der Nacht bekommt Sookie Besuch von Eric und zwei weiteren Vampiren, die in einem brisanten Fall auf ihre Hilfe hoffen – Bill ist entführt worden!
Doch trotz des neuerlangten Wissens, dass Bill sie betrogen hat und sich von ihr trennen wollte, stimmt sie zu, mit Hilfe ihrer Gabe Bill ausfindig zu machen. Nachdem sie wieder alleine ist, fällt die hübsche 26-Jährige in ein dunkles Loch.
Am nächsten Morgen steht ein großer, gutaussehender Werwolf vor ihrer Tür, der sie, nicht ganz freiwillig, auf den Weg nach Jackson begleiten wird – Alcide Herveaux.
Er führt sie zu seinem Appartement, in dem die beiden für die Zeit ihres Aufenthalts zu wohnen planen.
Noch am gleichen Tag beginnen sie mit ihrer Mission, dem Suchen nach Hinweisen durch das Durchforsten vieler Menschenköpfe. Dafür besuchen sie den Club für übernatürliche Wesen, “Josephine’s”, der als “Club Dead” bekannt ist. Hier erfährt Sookie, dass Bill gefoltert wird.
Nach einem kleinem Zwischenfall durch einen handgreiflichwerdenden Werwolf eilt ein alter Vampir zu Hilfe. Er scheint fasziniert von Sookie und lädt sie promt erneut in den Club ein. Der Mann stellt sich ihr als Russel Edgington vor und Dank einiger Informationen von Eric kann sie ihn als Vampirkönig von Missisipi indentifizieren.
Am Tag darauf erwartet Alcide und Sookie bereits das nächste Problem: Eine Leiche im Schrank. Keiner weiß zwar, wie der Tote in das Appartement gekommen ist, sein Gesicht kommt ihnen aber bekannt vor. Um nicht mit dem Tod in Verbindung gebracht zu werden, entschließen sich die beiden, den leblosen Körper zu beseitigen.
Am Abend taucht Eric auf und erklärt Sookie, dass er an allen denkbaren Stellen nach Bill gesucht hat, jedoch erfolglos geblieben ist. Er geht davon aus, dass Bill bereits nicht mehr existiert oder sich ansonsten nur an einem Ort befinden kann. Sookie weiß, dass sie irgendwie auf das Gelände des Vampirkönigs kommen muss.
Als Alcide und Sookie in der nächsten Nacht, einer Vollmondnacht, erneut den Club Dead besuchen, treffen sie auf Russel Edgington und seine Begleiter. Während eines durchaus netten Gesprächs dringen plötzlich blutrünstige Gedanken eines Mannes in ihren Kopf, der plant, einen Vampir zu pfählen. Schnell macht sie sich auf den Weg, um diesen davon abzuhalten und wird dabei selbst schwer verletzt. Russel beschließt Sookie in Begleitung von Eric auf sein Anwesen zu befördern. Dort wird sie geheilt und durch Erics Vampirblut gestärkt.
Zwischen den beiden herrscht eine sexuelle Spannung, die noch rechtzeitig vom verstörten Vampir Bubba zerstört werden kann. Dieser hat den Aufenthaltsort von Bill herausfinden können.
Am frühen Morgen macht sich Sookie auf den Weg, um ihren ehemaligen Geliebten zu befreien, in der Hoffnung, nicht auf Vampire zu treffen (die zu dieser Tageszeit längst tief und fest schlummern sollten). Doch als sie Bill findet ist auch diejenige nicht weit entfernt, die für Sookies gebrochenes Herz mitverantwortlich ist – und der ist nicht nach Plaudern zumute …
Nachdem der Fluchtversuch doch noch gelingen konnte, beschließt Sookie gemeinsam mit Eric den Heimweg einzuschlagen – ohne Bill.
Allerdings lauern sowohl auf der Heimfahrt, als auch zu Hause bereits die nächsten Gefahren.

Fazit: Im Vergleich zu den vorherigen zwei Bänden, ist Club Dead weniger humorvoll und weniger erotisch, aber dennoch spannend und lesenswert. Sookie sollte ihre sexuellen Triebe besser in den Griff bekommen, sonst wird die Protagonistin schon sehr bald sehr unglaubwürdig wirken. Für mich leider ein Rückschritt.